Bauer Klaus und die Maus – auch 2019 ist die Gartenpforte in der Willbank 133 offen!

Selbstversorger-Garten von Klaus Heber/Martina Haase

Der große Nutzgarten am Rande der Voreifel in einem kleinen Bauernvorort von Aachen ernährt Klaus Heber und Martina Haase weitgehend. Seit 8 Jahren wird hier an einer „Verlebendigung“ der Lehmböden gearbeitet. Vorbilder sind die großen Bauerngärten des 19. Jahrhunderts sowie die  biologisch-dynamische Anbauweise nach Rudolf Steiner und Maria Thun mit Berücksichtigung der Planeten-Wirksamkeiten. Alle Pflanzen ziehen die beiden selber. Ausgiebige Kompostwirtschaft und lebenslange Erfahrung im naturgemäßen Anbau ermöglichen gesunde Jungpflanzen und köstliches Gemüse, selbstgemachte Marmeladen und Tees anzubieten.
Klaus & Martina freuen sich auf euer Kommen und beantworten gerne alle Fragen.

Link zur Internetseite „Offene Gartenpforte Rheinland“ >> hier

 

 

Auf ein Wort:
Zu den Vorbildern für diese Art Gärten können auch die seit 1869 existierenden, sogenannten Schrebergärten gezählt werden.
Eine lange Geschichte, kurz erzählt: Es gründete sich 1865 ein Verein, der sogenannte Schreberverein, der eine Wiese, den sogenannten Schreberplatz, zur Verfügung stellte. Auf diesem durften Kinder von Fabrikarbeitern pädagogisch begleitet spielen und toben. Als der Lehrer Heinrich Karl Gesell auf die Idee kam eben aus pädagogischen Gründen einige Gärten auf diesem Gelände anzulegen, gefiel dies erst den Kindern, dann den Familien. Innerhalb weniger Jahre entstand auf diese Art eine bis heute wirksame Bewegung.